Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /home/clients/9ba4d3800f6beb1bd75d5cf6de6c2d82/web/wp-content/plugins/jetpack/modules/carousel/jetpack-carousel.php on line 839

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /home/clients/9ba4d3800f6beb1bd75d5cf6de6c2d82/web/wp-content/plugins/jetpack/modules/carousel/jetpack-carousel.php on line 839

 

In den nächsten Tagen erwarten wir einige kalte Nachttemperaturen in Nordost-Island. Chancen auf vereiste Straßen am Morgen und am späten Abend auf Straßen, die höher als 200-300 m sind. Die meisten Autos sind jetzt nicht für diese Bedingungen ausgerüstet, daher ist es wichtig, unsere Besucher darüber zu informieren.

 

Hochlandstraßen sind in ganz Island unpassierbar/gesperrt. Touristen verwechseln 4×4 oft mit einem Fahrzeug, das jedes Gelände bewältigen kann, was natürlich nicht der Fall ist und erklärt werden muss, da Schäden Tausende von Dollar kosten können. Nicht alle gesperrten/unpassierbaren Straßen werden mit einem Balken über der Straße gesperrt, daher ist es wichtig, unsere Gäste darüber zu informieren, dass das Fahren dort strengstens verboten ist! Die Hochland-Straßenkarte ist zu finden hier .

BEACHTUNG: Es ist wichtig, GPS-Geräten nicht blind zu folgen, da nicht alle Sperrungen berücksichtigen und Touristen auf Bergstraßen führen, für die sie nicht ausgerüstet sind. Dies geschieht oft, weil diese Straßen oft kürzer, aber sehr uneben und viel langsamer sind.

 

Bedingungen im Hochland:

 

Fjallabak: Geschlossen, wird aber voraussichtlich in den nächsten Tagen eröffnet.

Lakagígar: Bis zum Wasserfall Fagrifoss öffnen.

Sprengisandur: Geschlossen.

Kjölur: Gesperrt zwischen Hvítárvatn und Hveravellir. Die Straße von Norden nach Hveravellir ist offen.

Kaldidalur: Offen – nur für 4×4 befahrbar.

Askja: Geschlossen!

 

 

Bedingungen in beliebten Touristenorten:

 

Dursmörk: ist für die meisten 4×4 geöffnet, da die Flüsse gering sind. In Langidalur sind keine Mietwagen erlaubt, da der Fluss Krossá dort ziemlich tief ist und zahlreiche Autos Probleme hatten! Die Straße nach Húsadalur ist für Jeeps geöffnet, aber die Bedingungen ändern sich schnell, wenn es regnet! Fahrer brauchen Erfahrung im Überqueren von Flüssen. Zahlreiche Menschen hatten Probleme im Steinholtsá-Fluss wegen einer schlechten Routenwahl. Es ist wichtig, nicht dort zu überqueren, wo der Fluss ruhig ist, da er dort auch am tiefsten ist.

 

Landmannalaugar: Geschlossen, aber die Straßen werden voraussichtlich in den nächsten Tagen geöffnet.

 

Geysir og Gullfoss: Nichts Besonderes bezüglich der Bedingungen.

 

Dettifoss und Selfoss: Beide Straßen (862 und 864) sind offen. 862 ist eine sehr schmale Schotterstraße, auf der es schwierig ist, ankommende Autos zu überholen. Viele blinde Hügel und Bedingungen können sich bei Regen schnell sehr schnell ändern. Fahrer kleinerer Autos müssen die Situation jedes Mal neu bewerten.

 

Goðafoss: Nichts Besonderes bezüglich der Bedingungen.

 

Latrabjarg: Klippen sind sehr zerbrechlich, daher ist es wichtig, nicht zu nahe an den Rand zu gehen. Kein ständiger Aufseher in der Gegend. Straßen sind für alle Fahrzeuge bis 4×4-Schilder befahrbar. Schmale Straßen, die Touristen als Herausforderung empfinden können.

 

Rauðisandur: Schmale Straßen, die die Seite des Berges durchziehen. Touristen haben dies als Herausforderung empfunden – insbesondere beim Passieren des Gegenverkehrs.

 

Reynisfjara: ist aufgrund der Unberechenbarkeit der Wellen immer gefährlich. Es ist nicht jede Welle – es ist jede 7. oder 10. oder 12. Welle, die viel weiter den Strand hinaufgeht als der Rest, was es schwierig macht, die Gefahr bei der Ankunft einzuschätzen. Es gibt keine Felsen im Ozean, die die Wellen brechen, und nur wenige Meter vom Ufer entfernt gibt es eine Unterwasserklippe, so dass der Sog dieser ohnehin schon mächtigen Wellen noch größer wird. Darüber hinaus besteht der Sand aus sehr feiner Asche, was es besonders schwierig macht, diesen Wellen zu entkommen.

Gleiches gilt für den Strand von Kirkjufjara , der aufgrund dieser Tatsache GESCHLOSSEN ist, und auch für Djúpalónssandur auf der Halbinsel Snæfellsnes.

 

 

Aðstæður á gönguleiðum:

 

Esja: An den Bedingungen nichts Auffälliges.

 

Skaftafell: S3 ist jetzt offen, aber sehr nass – wichtig, markierten Wegen zu folgen. S4 (Kristínartindar) wird aufgrund von Schneeverhältnissen nicht empfohlen. Andere Trails sind in Ordnung.

Laugavegur: Bedingungen sind wetterabhängig! Wärter werden am 14. Juni in den Hütten sein und der Weg ist bis dahin technisch geschlossen. Die Straße nach Landmannalaugar ist gesperrt, sodass Wanderer nur zu Fuß nach/von Landmannalaugar gelangen können. Mit Schnee bedeckter Weg von Landmannalaugar nach Álftavatn – der Fluss Bláfjallakvísl ist sehr anspruchsvoll zu überqueren, bis zu Hüften in der Tiefe. 

 

Fimmvörðuháls: Die Hüttenwarte gehen am 10. Juni zu den Hütten. Anständige Schneemenge von der ersten Hütte, Baldvinsskáli bis Bröttufönn (2 Stunden insgesamt ca.), aber das Hauptproblem waren das Wetter und die Sicht.

 

Reykjadalur: An den Bedingungen nichts Besonderes.

 

Jökulsárgljúfur: An den Bedingungen nichts Besonderes.

 

Hornstrandir: Sehr nasse Bedingungen in den nördlichen Fjorden ( Hornvík, Hælavík und Fljótavík ), wo es schwierig sein könnte, einen trockenen Campingplatz zu finden. Bedingungen von Aðalvík bis Hesteyri viel trockener. Ein Datum für den Aufenthalt des Direktors ist nicht klar.

Glymur: Steile Anstiege und lose Felsen – wichtig, geeignetes Schuhwerk zu tragen.